Skip to main content

Mit Social Commerce auf YouTube shoppen?

By 25. Juni 2021Juni 28th, 2021Insights

Social Commerce war das Thema 2020. Instagram, Facebook und Co. haben den Schritt in die Shopping-Welt gewagt und wer darf da nicht fehlen? Die größte Videoplattform der Welt möchte ebenfalls das Tor zur Shopping-Welt aufmachen. Doch brauchen wir noch eine weitere Shopping-Plattform? Macht das überhaupt Sinn? Und wie können Unternehmen, YouTuber und Kunden davon profitieren?

Wirft man einen Blick auf die Monetarisierung der größten Videoplattform der Welt, gibt es immer noch eine Menge Potenzial. Mit der neuen Funktion geht Google jetzt einen weiteren wichtigen Schritt – und nicht nur für YouTube-Creator, sondern auch für Unternehmen öffnet sich dadurch die Tür zu einem Werbe-Paradies.

Vorteile für Creator, Marken, Nutzer*innen und YouTube

Auf YouTube werden bereits Produkte von Creatorn beworben – möchte der Konsument etwas kaufen, führt der Weg allerdings von der Plattform runter zum Online-Shop oder zu Marktplätzen wie Amazon, OTTO oder Zalando. Hier verschwinden Nutzer*innen ganz einfach und schnell von der Videoplattform und das, obwohl YouTube und die Creator die Verweildauer so hoch wie möglich halten wollen. Das ist nur ein Grund, warum es Sinn macht die Shop-In-Videofunktion zu etablieren. Mit dem neuen benutzerfreundlichen Einkaufsprozess profitieren Creator, Marken, Nutzer*innen und die Plattform selbst.

YouTube Shopping 01Wir zeigen euch drei weitere Gründe, warum die YouTube-Shopping-Plattform sowohl für Creator, Marken, Nutzer*innen und YouTube sinnvoll ist.

1. YouTube dient als Inspirationsquelle

Neben dem Suchen nach bestimmten Informationen, sind viele Nutzer*innen auch auf YouTube, um sich inspirieren zu lassen – ein casual Shopping sozusagen. Oft lassen sie sich von ihrem Lieblings-YouTuber inspirieren, denn diesem vertrauen sie schließlich. Fragen, die wohl fast jeder Creator kennt: „Woher hast du deinen neuen Pullover?”, „Das Sofa ist schön, wo kann man das kaufen?”, „Kannst du mal den Link zu der Vase schicken?” Aber ist ja auch klar: Für Videos wird die Umgebung ansehnlich gemacht und man lässt sich kreative Setups einfallen. Die Zuschauer scannen den Raum und die neuesten Auffälligkeiten haargenau. Wird was Neues entdeckt, dauert es nicht lange bis die ersten Fragen dazu reinflattern. Schließlich beschäftigen sich die Fans regelmäßig und über einen längeren Zeitraum mit den YouTubern und den Videos. Und genau hier haben vor allem Marken einen enormen Vorteil durch die neue Integration der Shopping-Funktion: In diesem Umfeld können sie ihre Produkte platzieren – auffallen werden sie ganz bestimmt. Mit der direkten Shop-in-Videofunktion kann die Customer Journey dann enorm verkürzt werden – direkt zu einer angenehmen Shopping Experience.

2. Daten nutzen und ausspielen

Als größtes Videoarchiv der Welt kann YouTube auf einen riesigen Katalog mit bereits vorhandenen Videos zurückgreifen. Diese bisher gesammelten Daten können für die Shopping-Funktion unterschiedlich genutzt werden. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt, wenn es um die Auswahl der richtigen Produkte für eine bestimmte Zielgruppe geht. Denn YouTube weiß, welche Produkte bei welcher Zielgruppe gut ankommen. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie ihr gewünschtes Publikum erreichen können – zielgruppengenau ausgesteuert und platziert. Das ist ein super Mehrwert für Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen in einem Umfeld integrieren möchten, in dem volle Aufmerksamkeit des Nutzers herrscht.

3. Die aufrichtigsten Produkterfahrungen im World Wide Web

Wer auf der Suche nach glaubwürdigen Erfahrungsberichten eines Produkt ist, geht definitiv zu YouTube. Die zweitgrößte Suchmaschine der Welt bietet für Produkt- oder Dienstleistungs-Bewertungen einen enormen und vor allem authentischen Mehrwert für Konsumenten. Ihr kennt es doch bestimmt selber: Die neue Playstation kommt raus und ihr seid euch nicht sicher, ob ihr sie braucht oder die alte genauso viel taugt, dann macht ihr was? Womöglich schaut ihr euch YouTube-Videos an und schaut, wie andere Leute die neue Spielkonsole bewerten. Welche neuen Features gibt es, wie perfomt sie, wie sieht das neue Material und Design aus und hält sie wirklich was sie verspricht? Auf diese Fragen und noch viel mehr, findet ihr Antworten in Videos – authentisch, echt und mit sehr viel Mehrwert.

Ein langer Shopping-Trip kann kommen

Sollte es zu einer YouTube-Shopping-Plattform kommen, ist absehbar, dass das erste Produkt-Karussel nur der Anfang eines langen Shopping-Trips sein wird. YouTube bietet für Werbetreibende nicht nur eine Plattform mit zahlreichen Nutzer*innen, sondern auch die Features dahinter, machen durchaus Sinn für Marken und Creator. Der Algorithmus kann nämlich so trainiert werden, dass YouTube genau weiß, welches Produkt an welcher Stelle im Video zu sehen ist. Machine Learning wird uns in diesem Zusammenhang noch einiges zeigen. Durchleuchten wir dieses Szenario mit einem Beispiel: In einem Video ist ein Auto einer bestimmten Marke zu sehen – YouTube weiß das, und die Marke kann in passgenau einen Werbespot schalten oder sich anderweitig in dem Video platzieren. Marken haben also viel mehr Möglichkeiten, sich in einem passenden Umfeld zu platzieren. Der Algorithmus wird von Zeit zu Zeit besser und besser. Es werden also nicht nur Influencer Produkte aus ihren Videos verkaufen, sondern auch Unternehmen können Daten und Umfeld clever kombinieren und so effizienter Werben. Das Potenzial ist enorm und YouTube kann damit den gesamten Prozess von der Inspiration über die Meinungsbildung bis zum Kauf abbilden.